FRIENDLY FIRE ZWOPUNKTNULL

FRIENDLY FIRE ZWOPUNKTNULL ist der dritte und letzte Werkzyklus von FRIENDLY FIRE (FRIENDLY FIRE, FRIENDLY FIRE RELOADED, FRIENDLY FIRE ZWOPUNKTNULL)

Lagen den bisherigen Werkreihen Röntgenfotos von Kriegsverletzungen zu Grunde, so ist es hier ein Konvolut von Aufnahmen der Patienten auf dem OP-Tisch.

Als ferige Aluminiumskulptur gibt bereits den Fuß und den Penis eines Mannes.

Insgesamt werden es der Fuß, der Penis, die Hand und der Kopf ein und desselben Mannes sein, so dass sich daraus ein "Denkmal für den unbekannten Soldaten" ergeben wird.

Wir sehen versprengte Fragmente eines gesprengten, männlichen Körpers. Es könnte sich auch um den Körper eines Selbstmordattentäters handeln. Wir sehen das, was uns die Medien ganz bewusst nicht zeigen. Ich halte es aber für gut das gesehen zu haben. Man kann dann seine eigenen, heilen Glieder besser mit dem vergleichen, was davon übrigbleibt, wenn man es den Gefahren einer gewalttätigen Auseinandersetzung ausliefert.

Die Skulpturen bestehen aus monolitischem Aluminiumguss und sind gegliedert in:

silber, poliert: Hautoberfläche, Epidermis

rot, perforiert: Unterhaut, Dermis und eckike Langstrukturen: Fasern, Sehnen, Knochen

grau: Schattenfläche, Grundplatte

Zufällig erinnern diese Skulpturen einen Zeitzeugen äußerst lebhaft an die Überreste der Besatzung eines abgeschossenen, amerikanischen Bombers, der 1944 nahe seines Elternhauses auf einer Wiese zerschellt war und die überall verstreut umher lagen.

Das Fußfragment:

Format:  
Höhe: ca. 50 cm
Breite: ca. 45 cm
Länge: ca. 70 cm
Gewicht: ca. 55 kg
   
Entstehung: September 2016
Material: Aluminiumguss, teilweise gefasst und poliert
Gießerei: Glassl Metallguss, Michelstadt im Odenwald

Der Penis:

Mehr bleibt vom harten Stolz des Mannes nicht übrig: ein leeres, schlaffes Hautschläuchlein ohne Knorpel oder Knochen. Wird es abgesprengt läuft es leer und das war´s.

Da dieses intimste Körperteil des Mannes nicht so ungeschützt den neugierigen Blicken des Publikums ausgesetzt werden soll, wird es in einer Ofizierskiste (aus dem I. Weltkrieg und echtes Fundstück) verstaut.

Auch vorher lag in dieser Kiste schon der ganze Stolz des Mannes: seine schmucke Uniform und sein schöner Helm.

Die Skulptur ist im selben Maßstab wie der Fuß und in ihrer Form so gestaltet, als sei sie in weichem Zustand in die eigentlich zu kleine Kiste eingelegt worden.

Format:  
Höhe: ca. 23 cm
Breite: ca. 30 cm
Länge: ca. 64 cm
Gewicht: ca. 20 kg
   
Entstehung: November 2016
Material: Aluminiumguss, teiweise gefasst und poliert
Gießerei: Glassl Metallguss, Michelstadt im Odenwald

 

Zurück