NYMPHENFUSS

NYMPHENFUSS war ein Auftrag für den Brunnen eines kleinen Schlosses. Der Brunnen aus Sandstein stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert und stand einst irgendwo anders. Die Sandsteinkugel auf dem Brunnenstock fehlt. Der Schlossherr wollte sie durch den Fuß einer entspringenden Wassernymphe ersetzen. Um diese Veränderung des ursprünglichen, kubischen Designs des alten, im Fußmaß gezeichneten Brunnens einigermaßen verträglich zu gestalten, nahm ich die gegebenen Maße auf und konstruierte passend dazu diejenigen des geplanten Fußes. Dieser wurde dadurch zwar größer als ursprünglich gewünscht, wirkt aber im Kontrast zu den Volumina des Brunnenstocks noch immer nymphenhaft zart und klein. Der Auftraggeber wünschte sich, dass der Fuß maximal mit der abhebenden, großen Zehe noch den Stein berührt. Dieser Wunsch ist technisch nicht realisierbar - zumal, wenn man nicht möchte, dass sich jeder Passant von dem Brunnen vor dem Schlosstore, diesen Fuß abpflücken kann. Also verband ich den Fuß mit seinem eigenen Schattenwurf als massiver Platte aus Aluminiumguss und diese lässt sich ausreichend fest mit dem Sandstein verbinden. So wurde es möglich den Fuß tatsächlich nur mit vier Zehenspitzen auftreten zu lassen.

Von der Skulptur existieren drei Exemplare. Eines auf dem Brunnen, eines bei der Gießerei und eines beim Künstler.

Format:  
Länge: ca. 33 cm
Breite: ca. 15 cm
Höhe: ca. 15 cm
Gewicht: ca. 6 kg
Material: Aluminiumguss, hoch poliert, untereinander verschraubt.
   
Entstehung: November 2011
Gießerei: Glassl Metallguss, Michelstadt im Odenwald

 

Zurück