K-98-Skelett

K-98-Skelett ist ein Fotoprojekt.

Die dazu angefertigten Skulpturen sind Requisiten für geplante Fotos. Es sollen wunderbare, paradiesische Idylle fotografiert werden und im Hintergrund oder im Untergrund, versteckt zwar, aber sichtbar, sollen - wie die schwarzen Schlangen auf spätmittelalterlichen Gemälden - diese Karabiner-Skelette zu sehen sein.

Je nachdem, ob es sich um einen trockenen, oder um einen nassen Ort handelt soll entweder der hellere, oder der dunkel glänzende (nasse) Karabinerrest eingesetzt werden.

Da diese Aufnahmen im öffentlichen Raum gemacht werden sollen, ist es wichtig, dass diese möglichst realistisch aussehenden Skulpturen nicht als "Anscheinswaffen" gelten. Deshalb und damit sie auf den Fotos noch ausreichend groß zu erkennen sein werden, habe ich sie in der Größe stark übertrieben, um ca. 50% vergrößert. Damit nicht als Stichwaffen gelten können habe ich die Bajonette "abgerostet" dargestellt.

Da es zwar sehr viele originale Bodenfunde dieser Massenwaffe gibt, diese aber niemand als Modelle für den Nachbau als Skulptur zur Verfügung stellen wollte, habe ich mir anhand von kompletten und demilitarisierten Karabinern, die ich bekommen konnte über Fotos und Maßskizzen, Pläne erstellt und diese in Styropor ausgeführt. Weil die langen, schlanken Läufe allein in Styropor in der Sandform beim Einformen wie gummischlangen verbogen worden wären und somit der Stahlcharakter der Objekte verloren gegangen wäre, habe ich die Styropormodelle um VA-Rohre herum gebaut. Dazu habe ich vor allem sehr dünne Styroporplatten um das Rohr gewickelt und so die stufenweise zunehmende Wandstärke erreicht.

Ausgangspunkt der Arbeit war ein Landserfoto, das ich auf ebay gefunden habe.

Es zeigt einen jungen Mann auf dem Rand seines Feldbettes. Neben sich zwei Flaschen Rotwein und ein blank gezogenes Bajonett. Über seinen Knien liegt sein Karabiner. Mit dem linken Daumen fummelt er am Verschluss herum. Für mich ist es das letzte Foto von ihm am Morgen des Tages der Schlacht, an dessen Abend er bereits tot ist. Nach 80 Jahren ist nur noch das Skelett seines Karabiners erhalten. Das habe ich "gefunden" (nachgebaut). Und das wird man auf den zu machenden Fotografien sehen.

Format:  
Länge: ca. 1130 mm
Breite: ca. 80 mm
Höhe: ca. 140 mm
Gewicht: ca. 8 kg
   
Entstehung: August/September 2017
Material: Aluminiumguss, farbig gefasst
Gießerei: Glassl Metallguss, Michelstadt im Odenwald

 

Zurück